Sie sind hier: Angebote / Engagement / Freiwillige im Ausland

Freiwilligendienste im Ausland

Das Deutsche Rote Kreuz bietet jungen Menschen verschiedene interessante Möglichkeiten, sich freiwillig im Ausland zu engagieren. Das Besondere: Das DRK hat langjährige Erfahrung im Bereich der Katastrophenhilfe und der Entwicklungsarbeit und kann auf die Kontakte und Strukturen einer weltumspannenden Organisation zurückgreifen. Schließlich gibt es das Rote Kreuz und den Roten Halbmond in 186 Ländern auf der ganzen Welt.

Derzeit entsendet das DRK junge Erwachsene für einen Freiwilligendienst im Rahmen der Programme „Europäischer Freiwilligendienst (EFD)“, „FSJ im Ausland“ sowie „Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst 'weltwärts´“.

Einsatzstellen des DRKs weltweit

Die DRK entsendet Freiwillige in verschiedenste Einsatzstellen rund um den Globus. Auf der Weltkarte finden Sie die aktuell laufenden Einsatzprojekte mit den passenden Ansprechpartnern-/innen für Fragen und Bewerbungen. Vergrößern Sie einfach die Kartenansicht und klicken Sie dann auf die Fähnchen, um den Infokasten zur Einsatzstelle zu öffnen. Die roten Fähnchen zeigen "weltwärts"-Plätze an, die grünen Fahnen stehen für das "FSJ" im Ausland und Blau für den "Europäischen Freiwilligendienst". Die Karte wird ständig aktualisiert, da immer neue Projekte dazukommen.

Wissenswertes

Ein Freiwilligendienst im Ausland steht grundsätzlich allen jungen Menschen mit Schulabschluss zwischen 18 und 28 Jahren offen. Der Auslandsaufenthalt dauert beim DRK in der Regel 12 Monate. In einzelnen Projekten im Europäischen Ausland ist ein Einsatz von sechs Monaten möglich. Kürzere Einsätze wie Workcamps oder Praktika vermittelt das DRK im Rahmen von Internationalen Freiwilligendiensten derzeit nicht. Die Entsendung in die Aufnahmeprojekte erfolgt zwischen August und Oktober.

Mithilfe beim Unterricht
Foto: A. Zelck / DRK

Alle Freiwilligen werden von pädagogischen Mitarbeiter/ -innen auf den Aufenthalt im Ausland vorbereitet und während des Jahres betreut. In der Einsatzstelle im Ausland kümmern sich Anleiter/-innen, Mentoren und Mentorinnen zusammen um die Freiwilligen. Die Zusammenarbeit mit Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und den DRK-Auslandsdelegierten trägt vor Ort wesentlich zur Sicherheit der Freiwilligen während ihres Einsatzes bei. Die Teilnahme an den Vorbereitungs-, Zwischen- und Nachbereitungsseminaren ist für alle Freiwilligen verpflichtend. In manchen Ländern werden kostenlos Sprachkurse zum Erlernen der Landessprache angeboten.

Kosten

Ein internationaler Freiwilligendienst mit dem DRK soll allen geeigneten Bewerbern und Bewerberinnen möglich sein. Und zwar unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten. Daher werden Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen und ein Taschengeld von den entsendenden DRK-Verbänden gezahlt.

Die Freiwilligen übernehmen in der Regel die Gebühr für ein notwendiges Visum und sorgen soweit wie möglich für einen Spenderkreis zur teilweisen Deckung der anfallenden Kosten.

Bewerbung

Freiwillige vor dem Computer
Foto: U. Degel / DRK

Vor einer Bewerbung steht zunächst einmal die Entscheidung für ein bestimmtes Projekt. Interessierte sollten sich genau überlegen, wo ihre Interessen liegen und sie sich am besten sinnvoll einbringen können. Das gilt zum Beispiel auch für bereits vorhandene Sprachkenntnisse.

Auf der vergrößerten Weltkarte kann man die zum eigenen Profil passenden Projekte finden und direkt mit dem entsendenden DRK-Landes- oder Kreisverband Kontakt aufnehmen. Im Deutschen Roten Kreuz werden Freiwillige von den bundesweit als Träger anerkannten DRK-Verbänden ausgewählt, vorbereitet, entsendet und betreut.

Die Auswahl der Freiwilligen erfolgt bereits zu Beginn des jeweiligen Entsendejahres. Interessierte sollten sich deshalb so früh wie möglich informieren und bewerben. Teilweise gibt es Wartelisten für einzelne Projekte, in die man sich bei Interesse eintragen lassen kann.

Für die Bewerbung sind in der Regel ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben in deutscher Sprache und manchmal auch der Sprache des Einsatzlandes, Zeugnisse, ein Lichtbild und Referenzschreiben erforderlich.

Für alle konkreten Anfragen und Bewerbungen wenden Sie sich bitte direkt an die DRK-Entsendeorganisation.

Die Entsende-Programme

Europäischer Freiwilligendienst

Der EFD ist ein von der Europäischen Union geförderter Freiwilligendienst innerhalb der Länder Europas für junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren. Das DRK entsendet derzeit in EFD-Projekte nach Großbritannien.

Weitere Informationen: www.jugendfuereuropa.de und www.schwesternschaft-bonn.drk.de

Freiwilliges Soziales Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Ausland ist ein staatlich geförderter Freiwilligendienst für junge Menschen von 18 bis 26 Jahren, der sowohl im europäischen als auch im außereuropäischen Ausland geleistet werden kann. Das FSJ im Ausland wird für anerkannte zivildienstpflichtige Kriegsdienstverweigerer auf Wunsch als Zivildienst anerkannt.

Weitere Informationen: www.fsj.drk.de

 Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst

Das "weltwärts"-Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ermöglicht einen Freiwilligendienst in außereuropäischen Entwicklungs- oder Schwellenländern für Interessierte zwischen 18 und 28 Jahren. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder (Fach-)Hochschulreife oder ein Hochschulabschluss.

Weitere Informationen: www.weltwaerts.de

Kontakt

Haben Sie generelle Fragen oder Anregungen zu den Internationalen Freiwilligendiensten mit dem DRK, so können Sie uns eine E-Mail schicken: ifwd[at]drk[dot]de.

zum Seitenanfang